EU-DSGVO und EU Unternehmen

Das neue Datenschutzgesetz gibt dem Verbraucher mehr Rechte und gibt den Unternehmen die Aufgabe, die neuen Richtlinien einzuhalten.

Kurz gesagt, dies gilt für alle Unternehmen und Organisationen mit Sitz in der EU, unabhängig davon, ob die Daten in der EU verarbeitet werden oder nicht.

Organisationen, die nicht in der EU ansässig sind, unterliegen ebenfalls dem  DSGVO. Wenn ein Unternehmen Waren oder Dienstleistungen für Bürger in der EU anbietet, muss es die  DSGVO einhalten.

Alle Organisationen und Unternehmen, die personenbezogene Daten verarbeiten, müssen einen Datenschutzbeauftragten benennen, der die Einhaltung der  DSGVO überwacht und Ansprechpartner für den Verantwortlichen ist(Vorstand, Geschäftsführer oder Inhaber) und als Ansprechpartner für die Datenschutz Aufsichtsbehörde zur Verfügung steht. Neben dem DSGVO ist auch das Bundesdatenschutzgesetz und die Erwägungsgründe zu berücksichtigen.

Aufgrund der Vielschichtigkeit der Anforderungen an den Datenschutzbeauftragten, die Notwendigkeit der kontinuierlichen Weiterbildung und den mit der Umsetzung der DSGVO verbundenen Arbeitsaufwand ist es häufig nicht möglich all dies mit den Mitarbeitern umzusetzen. Deshalb macht es Sinn sich das geballte Wissen über die EU-DSGVO für die Umsetzung durch einen externen Datenschutzbeauftragten ins Haus zu holen.

Unternehmen und Organisationen, die gegen die  DSGVO verstoßen, müssen mit schweren Strafen von bis zu 4% des weltweiten Jahresumsatzes oder 20 Millionen Euro rechnen, je nachdem, welcher Betrag höher ist.

Viele Leute glauben, dass die  DSGVO nur die IT betrifft, aber das ist ein Fehler. Die neue Regelung hat weitreichende Konsequenzen für das gesamte Unternehmen, einschließlich seiner Marketing- und Vertriebsaktivitäten.

Wir freuen uns auf das Gespräch mit Ihnen.